Über Kunst und Inspiration und Pappmodelle

Über Kunst und Inspiration und Pappmodelle
Okay, lass uns anfangen, erzähl doch mal, was das für Modelle sind.

Das sind Modelle aus einer Aufgabe von Anselm. Wir sollten alle eine Idee zu einem Möbelstück, wie ein Stuhl oder ein Bett entwickeln. Wir konnten die Idee zeichnen und aus Pappe bauen, danach größer aus Holz und danach vielleicht noch größer werden.
Genau, ich habe diese Sachen aus Pappe gebaut.
Das hier ist eine Kamera oder Drohne.
Das hier ist eine Kiste, die haben wir alle zusammen gebaut, weil Ruslan und Suleyman die Idee dafür hatten.
Das hier ist dann ein Stuhl und ein Tisch, den ich auch gebaut habe.
Den habe ich zum Beispiel so gebaut, dass man an allen Seiten und in verschiedenen Positionen gut sitzen kann.

Dann gibt es hier noch viele Modelle von Betten, gehören die zusammen? Oder sind das alles Einzelstücke?

Ja also erstmal habe ich diese Sachen gebaut, das ist ein Bett mit einer Treppe, da ist auch der Boden. Und das ist für den Sommer, da kann man sich also drauf setzen oder legen.
Als nächstes habe ich noch ein Bett gebaut, das war dann eine Weiterentwicklung.

Dann gibt es noch ein Modell, das dazu gehört, das ist aber ein bisschen anders. Ich habe einfach angefangen, Dreiecke aus Pappe zu bauen. Anselm fand die Idee sehr gut, deswegen haben wir es auch gleich aus Holz gebaut. Das ist also der dritte Versuch. Hier gibt es dann zwei Füße, die Leiter habe ich hier weggelassen.

Wichtig ist, wir mussten erst lernen, wie man Dreiecke gut sägen kann. Ich habe mit Amin aus Pappe eine Form gemacht, eine Schablone die für alle Teile gleich sein soll. Es gab also eine Technik. Leider ist das Modell trotzdem an manchen Stellen nicht ganz gerade geworden. Deswegen möchte ich es eigentlich nochmal bauen.

Dann gibt es noch ein Modell, das dazu gehört, das ist aber ein bisschen anders. Ich habe einfach angefangen, Dreiecke aus Pappe zu bauen. Anselm fand die Idee sehr gut, deswegen haben wir es auch gleich aus Holz gebaut. Das ist also der dritte Versuch. Hier gibt es dann zwei Füße, die Leiter habe ich hier weggelassen.

Wichtig ist, wir mussten erst lernen, wie man Dreiecke gut sägen kann. Ich habe mit Amin aus Pappe eine Form gemacht, eine Schablone, die für alle Teile gleich sein soll. Es gab also eine Technik. Leider ist das Modell trotzdem an manchen Stellen nicht ganz gerade geworden. Deswegen möchte ich es eigentlich nochmal bauen.

Mit Peter habe ich dann die Dreiecke berechnet und kontrolliert, um eine Vorlage zu machen, die man dann genau auf Holz abmessen und sägen kann.

Normalerweise sieht man keine Betten, die Dreiecke als Form haben. Ich habe mir das Modell als ein Bett vorgestellt, manche Leute haben aber auch gesagt, dass sie finden, es sieht aus wie eine Brücke. Deswegen ist diese Form sehr interessant.

Man muss jetzt, egal, was es ist gucken, dass man nicht auf der Seite runterfallen kann.

Ich habe auch mit Anselm geredet, wir können uns vorstellen, das einmal in ganz groß zu bauen – wenn wir herausgefunden haben, wie man die Dreiecke perfekt macht. Das wird dann aber nicht genauso aussehen, sondern noch eine Weiterentwicklung.

Wir haben ja auch festgestellt, dass deine Modelle eigentlich auch Objekte und Skulpturen, also Kunst sein könnten. Was denkst du darüber?

Künstler ist in meinem Heimatland eigentlich kein Beruf, da habe ich keine Erfahrung. Die Leute machen viele Dinge selber und es gibt nicht so viele Maschinen und verschiedene Materialien wie hier, also ist das bei uns ein bisschen simpler. Das ist schön, also finde ich.

Man kann gut mit den wenigen Materialien arbeiten. Ich habe in meiner Heimat auch viel mit der Hand gearbeitet, zum Beispiel in der Gartenarbeit. Hier gibt es viele Materialien und Dinge, die ich nicht kenne, die will ich aber jetzt auch kennenlernen.

Ich verstehe, dass diese Sachen ein bisschen komisch sind. Es ist nicht so normal, dass ein Bett so weit oben auf einem Fuß ist und man nur mit einer Leiter da hoch kann. Das ist ja auch nur ein Bett, das steht nicht in einem Zimmer. Da ist ein Problem, dass es nicht so stabil und nicht so sicher ist. Ich sehe das also nur als eine Idee, die ich bauen wollte. Beim zweiten Modell habe ich dann mehr darauf geachtet und noch Leisten an die Seiten gebaut.

Ich mag das Bett aber, weil man seine Ruhe hat, wenn man hoch geht. Bei uns in Afghanistan ist es im Sommer auch sehr heiß, ist es gut, wenn man ein bisschen weiter hoch sein kann. Ich habe gedacht, dass das Bett am Besten draußen sein kann. Da ist die Luft oben frischer als unten, dann fühlt man sich besser. Ich weiß nur nicht so richtig, wie die Idee in Deutschland funktionieren kann, hier habe ich noch nie so etwas gesehen.

Ich will auf jeden Fall noch mehr probieren bei diesem anderen Modell, das ich gemacht habe, kann zum Beispiel ein Fluss unter dem Bett fließen. Auf jeden Fall kann man sagen, dass das Modell noch nicht completed ist.

In Deutschland habe ich so etwas auch noch nicht gesehen, aber ich habe auch einen Sommerbalkon aus Pappe gebaut, den es in Afghanistan gibt. Der steht neben einem Baum, damit man davon auch den Schatten nutzen kann, oder man kann Blätter und Zweige benutzen zum Zudecken.

Der Boden ist immer aus Stein, das ist sehr wichtig, wenn es heiß ist, da kann aber auch zum Beispiel ein Teppich drauf kommen. Dann habe ich noch ein Geländer gemacht, damit es schöner aussieht und eine Fahne, bei uns lieben die Leute es, die afghanische Flagge zu nehmen, weil es heimatlich ist. Das würde ich auch machen.

Gibt es ein Material, dass dich für deine weiteren Ideen interessiert?

Ich habe auf jeden Fall noch viele Ideen, bis jetzt haben wir nur Pappe und Holz benutzt. Dieses Bett finde ich, kann man auch aus Metall bauen. Die Dreiecke passen sehr gut zu Metall.

Ich liebe aber auch aus Holz zu bauen, für den Anfang. Obwohl, wenn das gut aussieht kann man auch aus Plastik probieren. Ich will auch versuchen, zwei Materialien – also Metall und Plastik gleichzeitig zu verwenden. Dann kann man die Modelle nebeneinanderstellen und gucken was am besten ist.

Und wie sieht es mit Farben aus? Was kannst du dir da für deine Projekte vorstellen?

Also ich liebe die Farbe Weiß, auch wenn Holz zum Beispiel sehr hell ist, wie bei dem Dreieck-Modell. Das kann auch so bleiben. Wenn man aber was aus Plastik zum Beispiel baut, kann ich mir Blau und vielleicht Gelb vorstellen.

Der Sommerbalkon muss auch hell sein, da die Blätter von dem Baum sehr bunt und frisch sind. Die Wände sind also Weiß. Das Geländer kann dann Bunt sein, ich würde es auch Blau machen. Die Farben mag ich gerne.

Für wen sind deine Ideen gedacht? Wer soll sie benutzen können?

Also erstmal haben wir nur eine Aufgabe von Anselm gekriegt, das war einen Stuhl oder ein Bett aus Pappe zu bauen und dann kann man die immer weiter und weiter machen und gucken, was passiert. Und jetzt kann man sehen, dass daraus die Dreiecke geworden sind.
Deswegen habe ich jetzt nur die Idee gehabt und das Bett für mich selbst entworfen und gebaut.

Woher kommen deine Ideen?

Also ich habe viele Sachen, die ich gemacht habe in meiner Heimat schon sehr oft gesehen. Aber manche Sachen sind auch einfach Fantasieideen von mir. Da kann ich mir vorstellen, dass viele Menschen diese Dinge im Sommer sehr gut benutzen können. Anselm hat gesagt, ich kann diese Ideen einfach weitermachen und vielleicht finde ich dabei etwas.

Die anderen Trainees haben gesagt, dass meine Sachen nicht möglich sein können, weil sie zu gefährlich sind. Jeder darf seine Meinung haben und die auch sagen. Ich habe einfach nur meine Fantasieideen gebaut. Ich versuche aber, als nächstes auch an Sicherheit zu denken, weil das ist auch sehr wichtig.

Und wie geht es jetzt für dich weiter?

Als erstes muss ich noch eine neue Idee finden. Ich habe hier erst gelernt mit Holz zu arbeiten, deswegen müssen wir jetzt gucken, wie wir weiter machen können, in der Werkstatt oder wieder mit Pappe. Wir sind bis Ende Juli hier, da muss man auch gucken, wieviel Zeit man hat. Wenn ich Zeit habe, dann kann ich mein Bett noch weiterbauen. Oder etwas zusammen mit den anderen Trainees entwickeln, das finde ich auch schön. Dann kann man sich helfen und mehr Erfahrung bekommen. Ich wollte mich aber im Moment die B1-Prüfung vorbereiten, das ist sehr wichtig für mich. Ich muss aber auch gucken, was ich machen kann, denn eigentlich finde ich, Tischler sein ist nichts für mich. Künstler finde ich auch eigentlich schön, weil ich auch alleine Zuhause Dinge machen kann, es ist eine kreative Sache und man lernt immer weiter. Aber als erstes ist für mich am Wichtigsten, ich will die B1-Prüfung schaffen, vielleicht auch B2 und dann einen Beruf finden der mir auch gefällt.

kekendo/2 hochgeklappte Präsentationsfläche Magnetleiste

nachhaltige produkte

Wie die fertigen Produkte dann am Ende aussehen und, wie wir Euch bei gestalterischen Prozessen helfen können

>>findet Ihr hier!

Menü schließen